Seit dem 7.04.2006

Letzte Aktualisierung am 05.01.2018

Zurück zur Übersicht

Aktuell: Spendenaktion für das Kinderheim Cegléd

Heim der reformierten Kirche Ungarns für behinderte Kinder in Cegléd

Entwicklung des Heimes bis 1991

Die Kleinstadt Cegléd (40.000 Einwohner) liegt 80 km südöstlich von Budapest. Das dortige Kinderheim der reformierten Kirche besteht seit über 50 Jahren. Unter kommunistischer Herrschaft wurden behinderte Kinder, die als nicht therapierbar galten, in kirchliche Heime „abgeschoben“.
Unser Kontakt entstand 1991 durch den Pastor unserer Budapester Partnergemeinde. Die ersten Besucher aus Heiligenkirchen fanden ein Gebäude mit erheblichen baulichen und technischen Mängeln sowie beengter Unterbringung der Kinder vor. Beeindruckt waren wir stets von der engagierten Arbeit der Heimleiterin und ihrem Mitarbeiterteam.
Die Betreuerinnen arbeiten in einem Dreischichtsystem bei einem Monatslohn von umgerechnet ca. 450 Euro.

Bisherige Unterstützung aus unserer Gemeinde

Seit 1991 unterstützt unsere Kirchengemeinde das Kinderheim in Cegléd regelmäßig durch Klingelbeutelsammlungen und Einzelspenden sowie Kollekten beim Osterfrühstück oder Erntedankfest. Außerdem gab es mehrere Hilfstransporte – unter anderem mit Altkleidern, Spielzeug, einer Waschmaschine, medizinischen Geräten, Rollstühlen und einer gebrauchten Kücheneinrichtung.
Bei allen Besuchen konnten sich die Heiligenkirchener Gäste immer wieder davon überzeugen, wie umsichtig und gezielt die Hilfe dort eingesetzt wird.
So wurde mit unseren und weiteren Spendengeldern das ursprüngliche Gebäude komplett renoviert. Ein Neubau mit Räumen für weitere Kinder und ein Küchengebäude kamen hinzu. Alle Zimmer sind sehr gepflegt und liebevoll gestaltet.
Für eine Gruppe von älteren Frauen wurde ein eigenes Haus renoviert. Sie werden dort gesondert betreut und gepflegt.

Schwerpunkte unserer gegenwärtigen Hilfe

Noch immer mangelt es an Geld für qualifizierte Mitarbeiter, um die Kinder den Möglichkeiten entsprechend zu fördern. Die meisten Kinder könnten nach deutschen Maßstäben eine Sonderschule besuchen, verbringen jedoch ihre Tage fast ausschließlich im Heim – viele werden auch an Wochenenden nie von ihren Eltern besucht oder abgeholt.
 

Positive Entwicklungen zeigen die nebenstehenden Bilder.

Seit einigen Jahren arbeiten im Kinderheim zwei Therapeutinnen nach der Petö-Methode, die von einem ungarischen Arzt und Pädagogen entwickelt wurde.
Damit werden große Erfolge bei körperlich stark behinderten Kindern erreicht.
Mehrere Kinder, die nicht in der Lage waren, selbständig zu gehen, haben schon die ersten eigenen Schritte getan.
Nachdem nun die räumlichen Bedingungen geschaffen sind, unterstützen wir derzeit vor allem die Arbeit dieser Therapeutinnen.
Noch weit entfernt ist man von dem angestrebten Ziel, jedem Kind eine tägliche therapeutische Förderstunde zu ermöglichen.
Das Kinderheim hat auch eine eigene Homepage: www.refgyo.hu
Inzwischen wurde in unserer Gemeinde der „Freundeskreis Kinderheim Cegléd/Ungarn“ gegründet, ein freiwilliger Zusammenschluss von interessierten Gemeindemitgliedern, die die Kontakte zum Kinderheim als Teilaufgabe unserer Gemeindearbeit (Partnerschaften) pflegen und die Arbeit im Kinderheim projektbezogen, ideell und finanziell unterstützen wollen.

Kontaktadressen:
Hans-Joachim Dörrer, Am Wellnerberg 4, Tel. 48369
Wilhelm Kuhfuß, Richard-Thiemann-Straße 26, Tel 48720
Martina Pilzer, Am Waterhof 7, Tel. 48379

Übersicht